Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Grundlagen > Verteidigungspolitischen Richtlinien 

Die Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011

Die Verteidigungspolitischen Richtlinien beschreiben den strategischen Rahmen für den Auftrag und die Aufgaben der Bundeswehr als Teil der gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge. Sie formulieren die sicherheitspolitischen Zielsetzungen und Interessen der Bundesrepublik Deutschland.

Bundesadler und Schriftzug Verteidigungspolitische Richtlinien

Die Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011 (Quelle: Bundeswehr/Alkewitz)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr

Grundlage für den Auftrag und die Aufgaben der Bundeswehr ist die Beurteilung der aktuelle Lage, bei der auch gegenwärtige und künftig wahrscheinliche Entwicklungen einbezogen werden. Die derzeitige Lage und die möglichen Entwicklungen bilden die verbindliche Grundlage für die Konzeption der Bundeswehr und für alle weiteren Folgearbeiten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung.

Die Einsatzerfahrungen der letzten Jahre und die Analyse der sicherheitspolitischen Entwicklungen zeigen, dass die Gefährdungsabwehr eine Veränderung der Instrumente deutscher Sicherheit erfordert. Damit gehen im ressortgemeinsamen Verständnis ebenfalls veränderte Anforderungen an die Streitkräfte einher.

nach oben

Risiken und Bedrohungen

Die größten Herausforderungen liegen heute weniger in der Stärke anderer Staaten, als in deren Schwäche. Durch zerfallende und zerfallene Staaten entstehen Bedrohungen wie Bürgerkrieg, Destabilisierung von Regionen, humanitäre Krisen und damit verbundene Phänomene wie Radikalisierung und Migrationsbewegungen. Aktions- und Rückzugsräume für internationalen Terrorismus und Strukturen organisierter Kriminalität werden hierdurch begünstigt. Der internationale Terrorismus bleibt eine wesentliche Bedrohung für die Freiheit und Sicherheit unseres Landes und unserer Bündnispartner.

Weiterhin unwahrscheinlich ist eine unmittelbare territoriale Bedrohung Deutschlands mit konventionellen militärischen Mitteln. Denn das strategische Sicherheitsumfeld hat sich bereits vor Jahren weiter verändert. Sicherheit wird nicht ausschließlich geographisch definiert. Entwicklungen in europäischen Randgebieten und außerhalb des europäischen Sicherheits- und Stabilitätsraumes können unmittelbaren Einfluss auf die Sicherheit Deutschlands entfalten. Krisen und Konflikte können jederzeit kurzfristig und unvorhergesehen auftreten und ein schnelles Handeln auch über große Distanzen erforderlich machen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 04.12.13


http://www.planungsamt.bundeswehr.de/portal/poc/plgabw?uri=ci%3Abw.plgabw.grundlagen.verteidigungspolitische_richtlinien